B e z i e h u n g s k i s t e n 


 

 

 

 

 

 

 

 Bratkartoffelbeziehung 

 

 Obwohl ich was getrunken habe, 

 Noch schnell ich zu Lott Hunken trabe. 

 Ich bin bei ihr "Du Lütter mein", 

 Und nenn' sie dafür "Mütterlein". 

 

 "Nun hör Musik und schunkel fein 

 Wohl zu der Kerzen Funkelschein, 

 Derweil ich das Futter mach - 

 Ich kenn mich aus im Mutterfach!" 

 

 "Hm, heißt es, daß die Sauce er schätzt, 

 Wenn gleich sich auf mein' Schoß er setzt?" 

 Und kaum, daß ich das Motto ahne, 

 Schon sind wir auf der Ottomane! 

 

 "Jetzt komm zu mir, mein Liebesgott! 

 In meinen Arm! Nun gib es Lott!" 

 Bemerken hier ein Kenner muß: 

 Zu matschig-feucht, der Männerkuß! 

 

 Danach wir spielen Runden stumm 

 Rommee - so gehn die Stunden rum. 

 "Nen Grog ich dir zur Nacht noch mix." 

 Du bist schon blau? Ach, macht doch nix. 

 

 

 

 

 Lebensregel, erfahrungsbasiert 

 

 In Ketten ihr die Leiber wißt? 

 Auch das schützt nicht vor Weiberlist. 

 

 

 

 

 Verlobung 

 

 Der Paul fand seine Schaumbuhle 

 In einer Bottroper Baumschule. 

 Und wüßt' ich, daß sie Schaumwein tränken, 

 Ich wollte einen Traumwein schenken. 

 

 

 

 

 Wein, Weib, Gesang... 

 

 Sie riet mir unter Mandelweiden: 

 "Sollst diesen Lebenswandel meiden! 

 Bewirke durch dein Meiden Wandel! 

 Nun schwör's bei dieser Weidenmandel!" 

 Ich rief darauf nur: "Wandel, Maid, 

 Hopp, hopp, mit deiner Mandel weit!" 

 

 

 

 

  Kreisanzeiger-Inserat 

 

 So las man es in Weimar, 

 Als wieder einmal Mai war: 

 

 Heut bei akkordmäß'gen Rahmenbedingungen 

 Im Standesamt Herren- und Damenberingungen! 

 

 

 

 

 

 Nach dem Frühschoppen 

 

 "Wir sehen uns bei den Landestellen!" 

 "Bist du denn noch imstande, Ellen?" 

 "Ach komm, stoß an, zum Wohle, Marten!" 

 "Ich werde an der Mole warten." 

 "Wenn wir auf diesem Kutter buchen, 

 Gibt's Kaffee frei und Butterkuchen." 

 

 

 

 

 Haarig! 

 

 Frank sagt, daß es schade wär, 

 Wenn ich mir die Wade scher. 

 Ich wär nur die wahre Hilde, 

 Wüchsen mir dort Haare, wilde. 

 

 Und es wär'n nur wahre Haxen, 

 Würden mir dran Haare wachsen. 

 Seither Frankens Gilde harrt 

 Auf Haarbewuchs bei Hildegard. 

 

 Über Franks Motiv herrscht Klarheit: 

 Ihm fehlt obenrum das Haarkleid. 

 

 

 

 

 Ehefrau, düpiert 

 

  "Er muß nach jeder Schürze winken 

 Und femininem Würzeschinken! 

 Die Lippen er beim Winken schürze, 

 Sagt man, der Lump! Scheißschinkenwürze!" 

 

 

 

 

 Neckisch 

 

 Es kitzelt ein Jüngling aus Vipperow 

 Sein Mädchen einmal an der Rippe, wo 

 Es furchtbar empfindlich. 

 Sie kichert ganz sündlich 

 Und kräuselt begehrlich die Lippe so... 

 

 

 

 

 Frisch verliebt 

 

 Rene küßt noch am Tore leis 

  Die Lippen sanft von Lore Theiss. 

 Zu gern hätt' sie ihn hosenlos, 

  Und zupft an seiner losen Hos. 

 

 Dabei macht sie am Faltenbund 

 So einen prall geballten Fund. 

 "Komm mit zu mir, und mach kein' Mätzchen! 

 Ich zeige dir jetzt gleich mein Kätzchen." 

 

 

 

 

 

 

 Sonntag 

 

 Er weckt Marleen mit Neese, Küssen,

 Macht Frühstück dann mit Käse, Nüssen. 

 Legt Platten auf von Händel, Bach... 

 "Du hast mich ganz am Bändel, hach!" 

 "Und du mit deiner Mandelbutter 

 Hast mich komplett am Bandel, Mutter!" 

 

 Museumsimpression: Kandinsky. 

 Zu Hause später läuft dann Kinsky. 

 Mit Schmidts vom roten Weine trinken, 

 Den Gästen hinterdreine winken.

 Am Löwenfell dann Manne wacht, 

 Zuletzt Marleen die Wanne macht. 

 

 

 

 

 

 Ausrede 

 

 Ein Lackel lud 'ne Superfrau 

 Zur Tandemtour ins Ammergau. 

 "Das ist mir viel zu wackelig!" 

 Rief sie, damit der Lackel wich. 

 

 

 

 Unglücklich verliebt 

 

 Ach, wenn ich vor die Hunde geh, 

 Verdanke ich's der Gunde, heh! 

 Hat kaum mit mir der Lust gefrönt 

 Und alles nur mit Frust gelöhnt.

 Ich sage dir nur eines, Klaas: 

 Sie ist ein mieses, kleines Aas! 

 

 

 

 

 Letzter Versuch 

 Dies Lied widme ich dir, Fee 

 Aus Haus-Nr. 4d. 

 

  "Ich könnte stracks in Wasser gehen, 

 Gleich dort, wo die Piranhas stehen; 

 Auch hintern Zug mich mutig werfen, 

 Vielleicht gar Opfermesser schärfen. 

 Ich könnte mich zum Scherze henken - 

 Willst Du mir nicht Dein Herze schenken?!" 

 

 

 

 

 Verwöhnt 

 "Sei nicht so roh, Kalle! 

 Verschon mich mit Koralle!" 

 

 Man kennt bei uns im Städel eine, 

 Die steht total auf Edelsteine. 

 Ihr Liebster geht schon Steine kloppen, 

 Doch nichts kann seine Kleine stoppen: 

 

 "Vernimm, daß ich dich warne, Kalle: 

 Wir sind doch nicht im Karnevale! 

 Ich liebe Klunker - und auch Aurum! 

 Geh bitte mit mir nicht so rau um!" 

 

 

 

 

 Klare Präferenz 

 

 "Beim Karneval in Friedenau, 

 Nein, da vermißt Jens nie de Frau. 

 Zum Sonntagsbrunch in Frohnau, 

 Auch dort sieht man ihn ohn' Frau." 

  "Die Luft ist", meint die Nichte, "lau." - 

 Jens fuhr mit ihr nach Lichtenau. 

 

 

 

 

 Nur die! 

 

 "Sie steht im Sternbild Leier: 

 Die Wega, fern, so fern. 

 Ich steh auf Suse Meier, 

 Sie ist mein Augenstern. 

 

 Die Glut in meinem Herzen 

 Zählt viele Megawatt, 

 Wie hunderttausend Kerzen. 

 Da bleibt die Wega matt!" 

 

 

 Hochzeitsnacht 

 

 Von Süßholz Mancher stammelt rum, 

 Derweil manch ein andrer rammelt stumm. 

 

 Das Letzte führt mit zitternden Flanken 

 Zum viel gefürchteten flitternden Zanken. 

 

 Ich fragte drauf den Süßen mein: 

 "Na, hat denn das nun müssen sein?" 

 

 

 Intimes Bekenntnis 

 (R

 In Südtirol, am Eiber warsch', 

 Da winkte mir ein Weiberarsch. 

 Ich dacht: "Na schön, soll winken, 

 Denn "der" wird bald wohl sinken. 

 S' ist Vollmond: der Planet, er sticht. 

  In solchen Nächten steht "er" nicht." 

 

 

 

 Hochzeitsreise 

 

 

 Nach Paris reist Manni Huhn 

 Mit Anni Hahn zum Hannimuhn, 

 Obwohl der letzte Hunni mahn, 

 Daß grade sie kein Munny han. 

 

 

 

 Brutalo 

 

 "Nur einmal mich zu schlagen wag!" 

 Rief Ann vom off'nen Wagenschlag. 

 

 Ein Weißgerber gerbte (aus Babben) 

 Das Fell seiner Frau mit den Schlappen. 

 "Sie schrie wie am Spieß: 

 "Ich find dich so mies!! 

 Verklag dich, und du mußt berappen!" 

 

 Man sagt ... 

 

 In Oppen, der Mann von Frau Mechthild 

 Ein Hecht sei, ein doller, der zecht wild. 

 Ruft sie "süßer Hase", 

 Reibt Nase an Nase, 

 Dann stimmt das sogar den Hecht mild. 

 

 

 

 

 Mausilein, mein Lausi mein... 

 

 Gern ich meine Puschel kuschel: 

 Sie ist meine Kuschelpuschel. 

 

 Wenn ich an dem Teiche weile, 

 Kos' ich Puschels  weiche Teile. 

 

 Immer wenn ich Puschel kose, 

 Kosen wir in Kuschelpose. 

 

 Wenn ich sie beim Kosen roll, 

 Kocht sie mir auch Rosenkohl. 

 

 Das ist's, was ich meine, Klaus: 

 Sie ist meine kleine Maus! 

 

 

 

 

 

 Liese 

 Quattro stagioni 

 

 Ich möchte mit ihr Hand in Hand 

 Durch Wald und Fluren streifen, 

 Wenn sich erneuert die Natur 

 Und ihren Plan begreifen. 

 

 Wenn Bienenköniginnen sich 

 Hoch in den Lüften paaren, 

 Dann drängt es mich, am Wochenend 

 Mit ihr aufs Land zu fahren. 

 

 Ich möchte mich mit Liese wiegen 

 Im Boot auf sanften Wellen; 

 Mit ihr auf einer Wiese liegen 

 In Mohn und Pimpinellen. 

 

 Die Sommersonne läßt uns Gram 

 Und manch Wehweh vergessen, 

 Und macht uns Lust, bis in  den Herbst 

 Nur Rote Grütze noch zu essen. 

 

 Ja, Grütze mit Vanilleeis! 

 Das schmeckt auch meiner Liesen! 

 Wer wäre da so naseweis, 

 Uns dieses zu vermiesen? 

 

 Gerad' noch sah man Früchte baumeln 

 Von so mannigfacher Art, 

 Heut schon sieht man Blätter taumeln. 

 Herbst nimmt auf an Fahrt. 

 

 Und kommt die Zeit des Halswehs, der 

 Verschneiten Bistrot-Terrassen, Freibadwiesen, 

 Dann möchte ich nur eins: mit Liesen 

 An ihrem herrlich warmen Hintern  

 

 Überwintern! 

 

 

 

 

 Wer zu spät kommt... 

 

 "Liebling, 

 Willst Du nicht mit mir abheben?" 

 "Du kommst etwas spät, Schatz,... 

 Ich hab' eben..." 

  "..." 

 

 

 When I'm 64     

 

 "Meine feine Kleine 

 Bist du stets gewesen, 

 Die Kurven Deiner Beine 

 ließen mich genesen. 

 

 Kriegst Du auch hier ein paar Runzeln 

 Und dort vielleicht eine Falte, 

 So macht mich das doch nur schmunzeln. 

 Du bleibst ja: Meine feine Alte." 

 

 

 

 

 Nachwuchsrekord 

 

 "Ich liebe alle gleich, und 

 Keine minder: 

 Sie sind ja alle siebzehn 

 Meine Kinder!" 

 

 

 

 Gewissenbisse 

 

 Paul dacht', fuhr er bei Schütten los, 

 Nur an der Lütten lütten Schoß, 

 

 Doch als er von der Lütten schied, 

 Kehrt' Schütten ihn 'nen lütten Schiet. 

 

 "Ach, was tut mir Schütten leid, 

 Wenn ich von der Lütten scheid!" 

 

 

 

 

 Der Reiterhut 

 

 "Obwohl's mich um den Hut reute: 

 Hab herrlich drauf geruht heute! 

 - Jawohl, auf deinem Reiterhut... 

 Nun bleib doch bitte heiter, Ruth!" 

 

 

 

 Fliegende Untertassen 

 

 Wer’s Handling der Ehefrau 
 Noch nicht so ganz 'raus hat, 
 Übe Schadensbegrenzung 
 Und versich're den Hausrat! 

 

 

 

 

 Schlechtes Zeugnis 

 

 Wie mag er das aushalten 

 Mit seiner Hausalten? 

 Die kann nicht mal haushalten! 

 

 

 Mein Mädel hat 'nen Knall 

 

 Wenn's Ärger gibt, leise zu summen auf die Melodie von 

 "Trara, die Post ist da!". Beruhigt ungemein. 

 

 Mein Mädel hat 'nen Knall, 

 Mein Mädel hat 'nen Knall, 

 Von Nah und Fern es wiederhall, 

 Mein Mädel hat 'nen Knall 

 

 Sie ist 'ne blöde Kuh, 

 Sie ist 'ne blöde Kuh, 

 Wann läßt mich nur dies Weib in Ruh, 

 Es ist 'ne blöde Kuh! 

 

 Sie ist 'ne dumme Gans, 

 Sie ist 'ne dumme Gans, 

 Mit dieser ich nie wieder tanz, 

 Sie ist 'ne dumme Gans! 

 

 Sie geht mir auf den Sack, 

 Sie geht mir auf den Sack, 

 Verdammt nochmal, joder, oh fuck! 

 Sie geht mir auf den Sack! 

 

 Sie kann mich hinten mal, 

 Sie kann mich hinten mal, 

 Sie ist mir eine einz'ge Qual, 

 Und kann mich hinten mal! 

 

 

 

 

 Fehlinterpretation 

 

 "Schatz, du bist ein As im Sparen!" 

 Lobt Karl-Egon Klenkes Karen. 

 

 "Die Gebrauchtklamottenmasche 

 Allerdings finde ich Asche. 

 

 Sieh mal, Schatz, was auf dem Flur 

 (Mangelnd etwas an Kultur) 

 

 Ich verstreut gefunden habe, 

 War gedacht als nette Gabe, 

 

 Ist mir aber viel zu klein. 

 Da paß ich doch niemals rein! 

 

 Deshalb nahm ich diese Sachen, 

 Um den Ofen anzumachen. 

 

 (horcht) 

 Dieser dumpfe Schrei, der klang 

 Nicht gar aus dem Kleiderschrank??!!" 

 

 "Sein Gesicht spricht Fotobände. 

 Scheiße, wenn er Botho fände!" 

 

 Und schon gellt der Schrei der Klenke: 

 "Sieh nicht in die Kleiderschränke!" 

 

 

 Das verflixte 7. Jahr 

 

  Es war einmal ein Ehemann, 
 Der schaut sich seine Ehe an, 

 Und zum eigenen Verdruß 
 Zog er messerscharf den Schluß: 

 Daß ich an dieser Möse backe, 
 Ist fraglos eine böse Macke! 

 

 

 Ehekrach 

 

 "Zu dick? 

 Du Zick!" 

 

 

 

 

 Lara-Lore 

 Das, was diese Miss geleitet, 

 Hat sie ärgstens missgeleitet. 

 

 "Damals, als wir uns vermählten, 

 Gab's Gedanken, die mich quälten: 

 

 Ist die Lalo mir nicht treu, 

 Dann geht alles vor die Säu'. 

 

 Und ich sprach zu ihr die Worte 

 Bei Kaffee und Hochzeitstorte: 

 

 Erst wird dir das Haar geschoren 

 Danach über beide Ohren 

 

 Zieh' ich Dir das seid'ge Fell - 

 Find'st du nicht, das wär' reell? 

 

 "Ja" hat Lalo da gesagt, 

 Frank und frei und unverzagt. 

 

 Kürzlich hab' ich wen erwischt, 

 Der in meinem Teiche fischt. 

 

 Darum lad' ich alle ein. 

 Ihr dürft Euch jetzt schon drauf freuen! 

 

 Heut passiert es! Hallo Leute! 

 Daß ich meine Lalo häute! 

 

 

 

 

 Erkaltete Liebe 

 

 "Bring' doch mal, riet Mally Witt  , 

 Deine liebe Walli mit!" 

 Hierauf stöhnt der Willi matt: 

 "Da stromt nur noch Milliwatt. 

 

 Kürzlich waren's vielhundert Watt - 

 Was mich oft gewundert hat. 

 Weißt du noch, die Vera Tatt?  

 Kurz wars, dafür Terawatt!" 

 

 

 

 

 Wannsee 

 

 Solang der Tag in Morgensachen,      

 Bestand kein Grund zum Sorgen machen.      

 Doch nachmittags am kleinen Wannsee -      

 Wie sehr tat mir Marie-Susann weh!      

 

 Ihr Kuß sengt meine linke Wange.      

 Der letzte wohl. Ich winke lange,      

 Und denke: Mädel, daß ick hier      

 So rumhäng' jetzt, drum haß' ick Dir!      

 

 

 

 

 Kurzschluß-Entscheidung  

 

  Beim Franz riß eine Schalterleitung. 

 Er lallt, gestellt vor die Entscheidung, 

 Was er nun wolle - 

 Schnaps oder Olle: 

 Mit Sternchenaugen glücklich "Scheidung". 

 

 

 

 

 Scheidung 

 

 "Von mir aus: das Mofa ist sein, 

 Im Austausch das Sofa ist mein. 

 Der Teppich, der Schrank, die Chaiselongue; 

 Die Lampe, das Bild von Liz Chong..." 

 All das, was hat Hans nimmer mehr, 

 Das gibt die Emanz nimmer her. 

 

 

 

 Carola 

 

 Carola, Paules Sofazier, 

 War haptisch 1a und sehr weiblich, 

 Daß er sie bat: "bleib doch bei mir!" 

 Und ihr nie mehr vom Leib wich. 

 

 

 

 

 

 Verlassen 

 

 Mein Lorchen ist Hans Zeegs gewogen 

 Und mit ihm ihres Wegs gezogen. 

 

 Zum Trösten riet mir Hein von Wellers 

 Zum stark geharzten Wein von Hellas. 

 

 Nun höre, Hein, solch griechischer Wein 

 Macht nur, daß ich noch viehchischer grein! 

 

 Würd' sie es mit Jürgen wagen, 

 Ich würd' Jürgen würgen, jagen - 

 

 Würd' sie's gar mit Jochen wagen, 

 Den würd' ich auch Wochen jagen. 

 

 Und ebenso den Wolfgang, 

 Bis schlapp der zu seinem Golf wank'. 

 

 Stattdessen ging ich mit Urs Twessen 

 'ne Wurst essen. 

 

 

 

 

 Weiberherrschaft I 

 

 "Des Nörgeln meiner Gunde haß i!" 

 Denkt Franz, und führt die Hunde gassi. 

 "Wie gern i doch am Hummelbach 

 Mit beiden Hunden bummel, hach! 

 Da gibts kein böses Weiberschreien, 

 Dafür beim Gastwirt Schreiber Wein. 

 Dort schau ich nach drei Runden, Hein, 

 Des Öftern mit den Hunden rein." 

 

 "Ja, Solches ist wohl Männerlos. 

 I setz mi ab ins Lenner Moos, 

 Verwichst sie mir den Rücken krumm, 

 Und humpel dort auf Krücken rum. 

 (rückt näher) 

 Den Henner hat Frau Frock geschoren 

 Und dann im Eisschrank schockgefroren! 

 Sie fragte dann: "Na, Henner-Maus, 

 Jetzt Sauna? Oder Männerhaus?" 

 

 

 

 

 Weiberherrschaft II 

 

 Und sagt er zu den Basen "Nein", 

 Gibts gleich was auf das Nasenbein. 

 

 Gräßlich wär der Nichten Rach, 

 Würd sich Paul nicht richten nach 

 Jedem Wunsch der Rach-Nichten: 

 Spielfilm wie auch Nachrichten. 

 

 Dann, als auch die Basen Rache 

 Schworen an dem Rasenbache, 

 Mußte er vom Bache rasen. 

 Teufel, hol die Rachebasen! 

 

 

 

 

 Morgengrauen 

 

 Am Morgen kam ihr Mann geeiert, 

 Den hat sie heftig angemeiert. 

 Man sah's den Mimikfalten an: 

 Solch Auftritt war der Alten "fun". 

 

 

 

 

 Gewalttätig 

 

 Sie fordert Geleitschutz, 

 Sofern sie von Lutz scheid. 

 "Du bist nicht gescheit, Lutz: 

 Verschone die Schutzleit!" 

 

 

 © Peter Möck, Berlin 

 

 

 Nach oben 

 

 Und hier gehts weiter... 

 

 

 www.schuettelverse.de 

 

 

 Zurück zu Seite 1