N e u e  T e x t e 


  Die hier veröffentlichten Texte sind so neu,  daß sie erst ein Weilchen  "abhängen"  müssen,  bevor sie in eine der vorangehenden Kategorien 

 eingeordnet  werden.  Dabei kann es vorkommen, daß sie sich noch verändern oder auch ganz wieder verschwinden. 


 

 

 

 

 Bissiger Bäcker 

 

 Falls der Kranz nicht so gelungen, 

 Daß du kein "hallo!" gesungen, 

 Siehst bei jedem Brocken rot 

 Vom mißrat'nen Roggenbrot - 

 Tadle nicht den Bäckermeister! 

 Denn bei groß Gemecker beißt er. 

 

 

 

 

 Genuß pur 

 

 Nicht schmachtend in der Wüste liegen, 

 Nein, schwelgend im Gelüste wiegen! 

 

 Grad dacht' bei diesem Satze ich: 

 Wer Appetit hat, atze sich! 

 

 Drum, wenn wir jetzt ein Schöppken trinken, 

 Genießen wir zum Tröppken Schinken, 

 

 Den wir zum Saft der Reben naschen, 

 Auch Meeresfrüchte neben raschen 

 

 Salatgeschlecks und Leckerbissen 

 Zum Gaumenreiz von Bäcker Lissen. 

 

 Wenn diesen Duft die Neesen kaschen, 

 Dann wollen'se auch von Käsen naschen. 

 

 Und wenn sich Käs und Wein vermählen, 

 Wird dir am Glücke nichts mehr fehlen. 

 

 Das macht im Höschen keine Windchen - 

 Nicht von dem Käs, noch Weine, Kindchen. 

 

 

 

 

 Ondibodie 

 

 Geständnis in dor Hindorgasse: 

 "Du gloobst nich, wie ich'n Gindor hasse! 

 Doch gäh mol vor in'n Windorgorten, 

 Do gonnste auf den Gindor worten." 

 

 

 

 

 Sibirien 

 

 Do herrscht in diesen Gauen Windor, 

 Daß Hund' vor Gälde wauen, Gindor! 

 Auch du, in Rußlands Windorgauen, 

 No, würdest sicher, Gindor, wauen. 

 

 Denn gloobe mir, du Gindor, Gauen 

 Wo Hund' im tiefen Windor wauen, 

 Dort ist, in diesen Gauen, Gindor, 

 Wenn Hund' vor Gälde wauen, Windor. 

 

 Wenn Hunde nicht in Gauen wauen, 

 No, ist do auch gein Windor, Gindor. 

 In Rußlands galden Wauen-Gauen, 

 Do wauense nur, wenn, Gindor, Windor. 

 

 

 

 

 Schwarzer Humor 

 

 Der Tod, sagt man, sei Schlafes Bruder. 

 Nur pißt er seltner nachts, das Luder! 

 

 

 

 

 Procyon Lotor 

 

 "Du bist doch sonst solch Naschbär, Wicht! 

 Doch wart, wenn ich dich hasche, Tier, 

 Ich stopf dich in die Tasche hier!" 

 Ins Eisen tappt der Waschbär nicht. 

 

 Nun hört die beiden fairen Boten, 

 Den Häher und die Rabenkrähe! 

 Sie warnen dort im Graben Rehe, 

 Und schon verhoffen Bärenpfoten. 

 

 Doch Star und Meise sangen fein: 

 "Er tötet unsre Kinderlein, 

 Sind nah und ferne linder kein. 

 Er wird und muß gefangen sein!" 

 

 

 

 

 Sören 

 (Rubrik: Leute) 

 "A home for fleas, hive for bees, a nest for birds..." 

 (Musical Hair) 

 Du sollst auf meine Sätze schwören, 

 Die ich nicht nur so schwätze, Sören! 

 

 Du hast in deinen Haaren Schuppen, 

 Die Flöhe drin in Scharen huppen! 

 Verzehren grad ein Spinnenbein, 

 Die Reste sie nach innen spein. 

 Der Spinnenmann sagt eben: "Laus, 

 Wir pusten deren Leben aus!" 

 

 In diesem Kampf obsiegt der Floh, 

 Denn viel zu hurtig fliegt der so. 

 Im Fluge auch, der Schienen bar, 

 Verläßt dein Haupt 'ne Bienenschar. 

 Da nistet gar 'ne Weidenmeise - 

 Den Kater wär's zu meiden weise. 

 

 Du kannst auf eine Sache schwören: 

 Dein Haar ist nichts für Schwache, Sören! 

 Wie unter Stinktiers Schweife, Sören! 

 Drum solltest du auf Seife schwören! 

 Noch vorzuziehen: Birkenwässer! 

 Die riechen gut und wirken besser. 

 

 

 

 

 Löwenbräu 

 (Rubrik: Schüttelbier

 Die Heuer, die's mit Leuen haben, 
 Mit Leuen sich beim Heuen laben. 
 Welch treuen Ruf doch haben Leuen! 
 Dann heute nach dem Laben heuen! 

 

 Auch nach dem Heuen laben Leuen, 
 Wenn Heuer fertig haben Heuen 
 Und heuer dick das Heuen haben... 
 Erneut sich dann an Leuen laben. 

 

 

 

 

 Dichterischer Notstand 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft) 

 Zum Tischler-Epos "Leim rein" 
 Gelingt mir nicht EIN Reimlein! 
 Zur "Müllerin von Schleißheim" 
 Kommt nur verbaler Heißschleim. 

 

 Wenn nichts auf "Soll und Haben" reim, 
 Marie, geht's heim nach Rabenheim. 
 Nicht einen einz'gen heißen Reim! 
 Ach nee, mein Schatz, wir reisen heim. 

 

 

 

 

 Mode, omnipräsent 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft) 

 Man sah ihn schon am Okerstausee, 
 Und bald darauf am Stohcker Ausee.
 Er war sogar schon Seeheim nah, 
 Nachdem man ihn in Neheim sah. 
 Dann ist bestimmt in Hüsten bald er: 
 Der Playtex-Büstenhalter. 

 

 

 

 

 "Volkspolitiker" unter sich 

 (Rubrik: Gedanken zur Politik)

 "Wenn ich uns nur die Lampen richt', 
 Dann steh'n wir voll im Rampenlicht!" 
 Der's sprach, hatt' keinen funken Ehr', 
 Und sagt dies nur von ungefähr. 
 

 "Du redest nassen, weichen Zunder - 
 Ich glaube nicht an Zeichen, Wunder. 
 Wir wollten Höh'n erklimmen! Stau! 
 Ist allerorten, Stimmenklau!" 

 

 

 

 

 FKK und Rohkost 

 (Rubrik: Tücken des Alltags)

 Am bar Gesäß oft stören Mücken, 
 Am Zweitgebiß die Möhrenstücken. 

 

 

 

 

 Petri Heil 

 (Rubrik: Jagd und Hund) 

 Am Teiche beißen Lutzln Brassen, 
 Die will er abends brutzeln lassen. 

 

 

 

 

 Antiautoritärer Mist 

 (Rubrik: Kinderkram) 

 Wir alle brauchen Sitte sehr! 

 Ich sage Euch, ich litte sehr, 
 Wenn keiner Kindern Sitte lehr'. 

 

 Denn an verkopfter Null-Lehr-Sitte 
 Wohl nicht zuletzt das Kind sehr litte. 
 Im Hirn blieb was, wenn's litte, leer. 

 

 

 

 

 Umkehrschluß 

 (Rubrik: Sex&Crime!) 

 Gern wir uns an Liebe laben, 
 Andere gern Hiebe haben. 
 Wer da sagt, daß Hiebe laben, 
 Was wird der von Liebe haben? 

 

 Wird auch diese laben Liebe, 
 Die so gerne haben Hiebe? 
 Körperqual wird haben Liebe, 
 Wenn er sagt, ihn laben Hiebe. 

 

 

 

 

 Ganz märchenhaft 

 (Rubrik: Reiselyrik) 

 Kommt, laßt uns an den Weiher reisen, 
 Wo rechten Weg die Reiher Weisen. 
 'S ist weit, dorthin zu reisen, weia, 
 Zum Weiher dieser weisen Reiher. 

 

 Am reinen Rand der Reiherwiesen: 
 Da sieht man gar, au weia, Riesen, 
 Und ihnen rät am Riesenweiher 
 Der greise, weise Wiesenreiher! 

 

 Nun feiern sie am Reiherweiher, 
 Die Riesen mit dem Weiherreiher. 
 Wir hoffen doch, au weia, Reiher, 
 Daß keiner in den Weiher reiher! 

 

 

 

 

 Ratten! 

 (Rubrik: Tierisch!) 

 Weil's übel bei den Latten roch, 
 Entdeckten wir das Rattenloch. 
 Es war wohl ganzer Rotten Loch, 
 Denn ganze Rotten Lotten roch. 

 

 Man sagt, wenn über Rotten lach 
 Die Lotte, gleich nähm' Lotten Rach. 
 "Mit Gift ich über Ratten lach! 
 Jetzt nehm' wir bei den Latten Rach!" 

 
 Grad hört man noch die satten reichen 
 Wie auch die magern Ratten seichen, 
 Schnell müßten alle Ratten laufen, 
 Weil Zwei sich bei den Latten raufen, 

 

 Die Frauen wie die Rattenmänner,  
 Die flinken wie die matten Renner,  
 Und also zu den Latten rauschen, 
 Dem Streitgetös der Ratten lauschen. 

 

 Und während noch die Schlauen gucken, 
 Die Gierigen schon kauen, schlucken. 
 Am End mußt' Lott' die Rattenleichen 
 Mir einzeln durch die Latten reichen. 

 

 Es blieben nicht mal Schattenrisse - 
 Nur kleine, schwarze Rattenschisse. 

 

 

 

 

 Österlicher Besuch im Kolbe-Museum 
 (Rubrik: Göttlich!)

 »Was schwärmten deine Basen: "Nein! 
 Welch göttergleiches Nasenbein!" 
 - Die schönste aller Nasen, Hase: 
 Vom Schokotier die Hasennase. 
 Ach, laß es "cool" die Basen heißen - 
 Wir gehen jetzt die Hasen beißen.« 

 

 

 

 

 Nicht ernst gemeint 

 

 Ach, wie gern ich Gitten quäle 
 Mit dem sauren Quittengelee! 

 

 

 

 

 Ganz klassisch 

 (Rubrik: Wohl bekomms!) 

 Sohn Tantalus zu Niobe: 
 "Die Teewurst, ist die Bio?" - "Nee." 

 

 

 

 

 Capreolus capreolus 

 (Rubrik: Jagd und Hund) 

 Von jungen Saaten nascht das Reh. 
 Den Bauern überrascht das? Nee! 
 "Ich seh's auf meinen Feldern mehr, 
 Als jagdlich zu vermeiden wär. 
 Es frißt mit seinem Lecker eher 
 Noch als ich husten kann die Äcker leer." 

 

 

 

 

 Das Hundchen 

 (Rubrik: Jagd und Hund!)

 Hat erst die Zähne lang gebleckt, 
 Dann meinen Teller blank geleckt. 

 

 

 

 

 Kein Sonnenschutz 

  (Rubrik: Beziehungskisten) 

 Am Südseestrand auf Kaurimuscheln 
 Wußt' Max man mit Babs Mauri kuscheln. 
 Er war in die ja so verpengt, 
 Daß er sich glatt den Po versengt. 

 

 

 

 

 Freitagseinkauf 

 (Rubrik: Fortsetzung folgt /Kurzschüttler) 

 He seggt: 
 "Seehecht!" 

 

 

 

 

 Neues aus Absurdistan 

 

 Der Hund des Kochs für Bargeld 
 Die Leberknödeln garbellt. 

 

 

 

 

 Junior an Gottvater 

(Rubrik: Göttlich!)

 "Wo bleibt denn unser Manna, Pa?" 
 "Was weiß denn ich, in Panama! 
 Wie sagte König Saul fein? 
 Mach's einfach selbst, nicht faul sein!" 
 Seit diesem Tag die Panamesen 
 Umsonst nach ihrem Manna pesen. 

 

 

 

 

 Gasangriff 

 (Rubrik: Fortsetzung folgt /Verdammmt lang her ) 

 Da helfen keine Rosen, Heinrich, 
 Wenn ich in deine Hosen reinriech! 
 * 

 "Bei Gott, was kannst du gasen, Ritter! 
 Das Gras verwelkt im Rasengitter!" 
 Die Recken noch im Wanken blaffen: 
 "Viel schlimmer als die blanken Waffen!" 

 

 

 

 

 Schnapsdrosseln 

 (Rubrik: Leute) 

 Da helfen keine Rustigetten - * 
 Nur Schnaps kann Tante Gusti retten. 
 Denn Cognac, als des Weines Vetter, 
 Macht ihr im Kopfe feines Wetter. 
 Auch unse'rer kleinen Babse's Schnuddel: 
 Nordhäuser klaren Schnapses Buddel. 

 

 *Rustigette: Brotsorte von Lidl 
 

 

 

 

 Der Skipper 

 (Rubrik: Sportlich, sportlich!) 

 Er wurd', verfehlend Wunschgewicht, 
 An Bord mit einer Winsch gewucht'. 

 

 

 

 

 Willkommensbotschaft 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft ) 

 Weit besser, als ich fände Haß, 
 Ist's, wenn ich deine Hände faß. 
 Denn besser, als am Haß zu kleben, 
 Ist's allemal, ein Glas zu heben! 

 

 

 

 

 Konto gesperrt 

 (Rubrik: Fortsetzung folgt/ Kurzschüttler) 

 Netflix: 
 Ohn' flat nix. 

 

 

 

 

 Vorsicht ist die Mutter... 

 (Rubrik: Sportlich, sportlich!) 

 "Nun sag doch, wie es Rolf erging 
 In Schweden auf dem Golfer-Ring!" 
 "Er spielte mit 'nem Ringer Golf, 
 Gewann nach PAR, dann ging er, Rolf. 
 Er wollte nicht mit Schweden ringen, 
 Verkniff sich auch das Reden schwingen." 

 

 

 

 

 Undankbarer Erbe 

 (Rubrik: Zu guter Letzt) 

 Oh Lachattacke, laß nach! 

 Damit ich mich nicht naß lach 

 Jetzt über deinen Nachlaß! 

 Zu viel des Lachens! Lach! Naß!! 

 

 

 

 

 Olymp im Hungerstreik 

 (Rubrik: Göttlich!) 

 Olympia, ein Spöttergeist: 

 "Was ist mit Euch, Ihr Götter? Speist!" 

 "Der gute Nektar war verschimmelt! 

 Ambrosia ist alle hier: 

 Welch freudenlose Halle, ihr! 

 Der Koch ist in der Schar verwimmelt 

 Hier in Olympos Wimmelscharen... 

 Wohl wegen seiner Schimmelwaren!" 

 

 

 

 

 An der Tankstelle 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft) 

 Da kriege ich Schweißpranken, 

 Seh' ich den Preis schwanken! 

 

 

 

 

 Intimes Bekenntnis 

 (Rubrik: Beziehungskisten) 

 In Südtirol, am Eiber warsch', 

 Da winkte Max ein Weiberarsch. 

 Er dacht: "Na schön, soll winken, 

 Denn "der" wird bald wohl sinken. 

 S' ist Vollmond: der Planet, er sticht. 

  In solchen Nächten steht "er" nicht." 

 

 

 

 

 Ente kross 

 (Rubrik: Wohl bekomm's!) 

 Du sahst sie oft am Deich, in Tümpeln 

 In Seen und in Teichen dümpeln, 

 Mit Federn, schwarz als wie die Nacht; 

 Drum hielt sie nächtens nie die Wacht. 

 

 Die Bäuerin der Trauerente 

 Den Kopf vom Leib mit "Aua" trennte. 

 Wie solcher Szenen Hasser weiß: 

 Gleich rupft man sie mit Wasser, heiß, 

 

  Läuft Blut in Schlachtbrett's Rinne ein, 

 Ins Schälchen gleiten Innereien, 

 Wird dann in Grünbetts Schoß gesetzt, 

 Von Schlemmern für die Soß geschätzt. 

 

 Der Koch bei Rostes Ritze schwöre, 

 Daß nicht zu heiß die Schwitzeröhre 

 Und fachgerecht er 'n Braten rüste, 

  Daß goldigbraun geraten Brüste. 

 

 Wer's riecht, braucht kein' Beweis, er merk: 

 Hier lacht der Kochkunst Meisterwerk! 

 "Welch Augenfreud, der Tafel Kleinod... 

 Und nun - schenk ein, Claude!" 

 

 

 

 

 Babel 

 (Rubrik: Fortsetzung folgt /Verdammt lang her) 

 "Von der Sprachen Kabelbaum 

 Wußte man in Babel kaum, 

 Ging zu jeder Feier ohn' 

 

 Diktionär und Eier-Phon, 

 Kannte nicht mal Kabelbinder... 

 Ja, so war's in Babel, Kinder!" 

 

 

 

 

 Sozial engagiert 

 (Rubrik: Neues von der Waterkant) 

 Ein Nervenarzt in Eppendorf 

 Spielt samstags für die Deppen Orff. 

 

 

 

 

 Neues aus Absurdistan 

 

 Die Feuerwehr spritzt auf den Rängen Schaum. 

 Der Grenzverkehr ist frei im Schengen-Raum. 

 

 

 

 

 Bratkartoffelbeziehung 

 (Rubrik: Beziehungskisten) 

 Obwohl ich was getrunken habe, 

 Noch schnell ich zu Lott Hunken trabe. 

 Ich bin bei ihr "Du Lütter mein", 

 Und nenn' sie dafür "Mütterlein". 

 

 "Nun hör Musik und schunkel fein 

 Wohl zu der Kerzen Funkelschein, 

 Derweilen ich das Futter mach - 

 Ich kenn mich aus im Mutterfach!" 

 

 "Hm, heißt es, daß die Soß er schätzt, 

 Wenn gleich sich auf mein' Schoß er setzt?" 

 Und kaum, daß ich das Motto ahne, 

 Schon sind wir auf der Ottomane! 

 

 "Jetzt komm, mein lütter Liebesgott! 

 In meinen Arm! Nun gib es Lott!" 

 Bemerken hier ein Kenner muß: 

 Zu matschig-feucht, der Männerkuß! 

 

 Danach wir spielen Runden stumm 

 Rommee - so gehn die Stunden rum. 

 "'Nen Grog ich dir zur Nacht noch mix. 

 Du bist schon blau? Ach, macht doch nix." 

 

 

 

 

 Lebensregel, erfahrungsbasiert 

 (Rubrik: Beziehungskisten) 

 "In Ketten ihr die Leiber wißt? 

 Auch das schützt nicht vor Weiberlist." 

 

 

 

 

 Lied vom Taucher 

 (Rubrik: Sportlich, sportlich!!) 

 "Am Seegrund gibt's Gerangel, Ute! 

 Wie wild biegt sich die Angelrute, 

 Als würden Hecht und Zander all - 

 Wie viel auch immer an der Zahl - 

 Nach meinem Köder - hoppla! - wetzen, 

 Wollt sagen: meinen Wobbler hetzen.

 Ein Rücken, grau und riesengroß 

 Als wär's von Neptuns griesem Ross! 

 

 Ein Krake, ich vermute ein... 

 Jetzt kommt er hoch, ach Ute mein! 

 Hat Menschenarme, Ute, schnauf! 

 Jetzt sperrt er seine Schnute auf! 

 Und flucht, als hätt er Tollwut, 

 Weil wohl der Haken ihm nicht wohl tut. 

 Nun schau den Buttje in der See: 

 Das ist doch Burkhard Sinder, eh!" 

 

 

 

 

 Herbstliche Wetterturbulenzen 

 (Rubrik: 'Tücken des Alltags)

 Zur Ostsee mit dem Zelte, kiten? 

 Nach Hitze kommen Kältezeiten! 

 Es wird dir ja nicht schnuppe sein, 

 Wenn Flocken in die Suppe schneien. 

 

 

 

 

 Wetteronkel 

 (Rubrik: Tücken des Alltags) 

 Macht Petrus heute Witze, helle, 

 Mit Sonnenstich und Hitzewelle, 

 Nimmt Nord- wie Ostseewelle Hitze - 

 Und ausgereizt sind helle Witze.

 

 

 

 

 Holzbub 

 (Rubrik: Kinderkram) 

 In Goltz, da lebt das Hänschen, 

 Das hat aus Holz ein Gänschen. 

 Und auch der Kopf des Hans aus Goltz 

 Ist ganz aus Holz. 

 

 

 

 

 Beim HNO-Arzt 

 (Rubrik: Gesundheit!) 

 Vom tauben Ohr den Käspfropf 

 Nimmt der dir mit dem Fräskopf 

 Vermittels einer Kopffräs' - 

 Und draußen ist der Pfropfkäs. 

 

 

 

 

 Die Lehrer... 

 (Rubrik: Kurzschüttler) 

 In Hohenschönhausen 

 Hauen schön Hosen. 

 

 

 

 

 Die Richter... 

 (Rubrik: Kurzschüttler) 

 Obenrum 

 Roben um 

 

 

 

 

 Wellness, iberisch 

 (Rubrik: Gesundheit!) 

 Iberien-Spa: Tanzkurs Fandango, 

 Kalt-Wasser-Güsse, und dann Fango.  

 

 

 

 

  Hobbygärtner 

 (Rubrik: Leute) 

 "Hallo, was macht der Ali denn?" 

 "Der düngt gerade Dahlien." 

 "Stets düngt, wenn ich zum Ali kumm, 

 Er Stickstoff, Phosphor, Kalium." 

 

 

 

 

 Der abgeschlossene Roman 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft) 

  "Nie sollst du um sie buhlen, Schurk!" 

 Rief Enzo von der Schulenburg. 

 "Und seh ich dich in Najera*, 

 Ich schwör's, dann ist die Rache nah." 

 

 Ortschaft in La Rioja, 

 sprich: Nache-ra 

 

 

 

  Der Angeber 

 (Rubrik: Leute) 

 Max tat sich in den Staaten dick 

 Mit seinem neuen Datenstick. 

 Er glaubt, er wohnt im Eulenhaus 

 Und schaut dabei zum Heulen aus. 

 

 

 

 

 Ganz unausstehlich 

 (Rubrik: Kurzschüttler) 

 Trotzköpfchen? 

 Kotztröpfchen! 

 

 

 

 

 Ausbeuters Albtraum 

 (Rubrik: Gedanken zur Politik)

 Wird UNS gar dieser Pöbel meinen? 

 Er droht mit Fäusten, Möbelbeinen! 

 

 

 

 

 B-I-L-D 

 (Rubrik: Gedanken zur Politik) 

 Die Stussbastion 

 Von der Busstation, 

 Das stinkebraune Hetzeblatt, 

 Das stets für 'n Hasswort Plätze hat. 

 

 

 

 

 Imkerlicher Praxistip 

 (Rubrik: Arbeitswelt) 

 Beim Schleudern sollst du Weile haben, 

 Nur so behältst du heile Waben. 

 Viel Weile sollst du haben, weil: 

 Sonst bleiben nie die Waben heil. 

 

 

 

 

 Popkornjagd, sabotiert 

 

 Oder: Schwein für die Schweine 

 (Rubrik: Jagd und Hund) 

 Wir sahen vom Geländewagen, 

 Daß Sauen im Gewende lagen. 

 Dabei hat Paul uns weis gemacht, 
 Er hätte hier am Mais gewacht! 

 Stattdes' ist er am Mass geweicht. 

 

 

 

 

 Supereilig 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft) 

 "Wir nehmen heut den Maserati," 

 Sprach Puntila. "Nun rase, Matti!" 

 

 

 

 

 Feinschmecker 

 (Rubrik: Tierisch!) 

 Wie mundete der Eierreis! 

 Zum Nachtisch speist der Reiher Eis. 

 

 

 

 

 Urlaubsfotos 

 (Rubrik: Reisegedichte) 

 Den Gast macht das Gespähte reicher: 

 Die Fotos vom Gerätespeicher. 

 * 

 "Da schau doch mal, ach Scheiße  nee, 

 Wat war det an der Neiße schee! 

 Am Tage baden, heiße Nächte! 

 Kiek, wie ick in de Neiße hechte! 

 Und da, am Strand der  Neiße, ach... 

 Emilia aus Eisenach!" 

 

 

 

 

 Geburtstagswunsch 

 (Rubrik: Fortsetzung folgt /Kurzschüttler) 

 Daggi Ney 

 Nackidei 

 

 

 

 

 Umweltsau 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft) 

 "Sag, bist du denn von Sinnen, eh??? 

 Das Altöl niemals innen See!!" 

 

 

 

 

 Was wäre, wenn? 

 (Rubrik: Tierisch!) 

 Zur Imkerin die Stockbiene: 

 "Ich hab heut keinen Bock, Stiene! 

 Den ganzen Tag nur putzen, na! 

 Und du nur hast den Nutzen, pah! 

 

 Drauf macht man sich so seinen Reim: 

 Du willst nur Honig, reinen Seim! 

 Ein Streik zählt zu den Damenrechten, 

 Wie wir in diesem Rahmen dächten. 

 

 Putz selbst einmal die Zellen, du, 

 Schmier mit Propolis Dellen zu! 

 Kannst gern auch mal die Brut umhegen 

 Mit deinem Imkerhut um' Brägen! 

 

 Bist eine von den faden Müttern, 

 Kannst nicht einmal die Maden füttern?! 

 Darfst drum am Einflugloche wachen - 

 Ich werd die ganze Woche lachen! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Zurück zu Seite 1